Das Trio „PURA CREMA” entführt das Publikum mit faszinierendem Glasinstrumentarium in völlig neue Klangwelten.Heinz Grobmeier, Peter Knoll und Wolfgang A. Schwarzfischer ernteten bei ihren Auftritten, u.a. in Würzburg, Passau, Regensburg, Bayreuth, Amberg, Berlin, Slavenji Gradec(Slowenien) regelmäßig frenetischen Applaus.
Oberstes Gebot der drei Profi-Musiker und Multiinstrumentalisten ist Spielwitz, Spielfreude, Virtuosität, Spontaneität, stilistische Vielfalt und das immer wieder neue Erfinden von außergewöhnlichen Klangbildern.
Die selbstgebauten, filigranen Glasinstrumente entwickeln und bauen die drei Tausendsassas in Zusammenarbeit mit der „Glashütte Sellner“/Lohberg und der „Glasfachschule“Zwiesel.
„PURA CREMA“ kombiniert im Konzert ethnische und klassische Instrumente, wie Gitarre, Saxophon, Steel-Drum, Balaphon mit Glasinstrumenten: Glasklarinette, Glasdidgeridoo, Glasudu, Glasplattenspiel, Glaskalimba, Glasschlappophon, Glasrüssel, Glaswaldteufel, Glaschimes, Aufweckgläser, Rubbel-Glas, Glastrommel, Glaschalumeau, Glasdeckelspiel und Glasbibb.
Dieses musikalisch einmalige Hörerlebnis beschreibt „Neumarkter Nachrichten“(Nov.05) folgendermaßen: „Rund 30 Instrumente aus Glas, von der kleinen Glaspfeife bis zum meterlangen Didgeridoo, warten auf der Bühne. Immer wieder kommen neue Überraschungen, musikalisches Neuland, ans Ohr. Einmal sind die Klänge sphärenhaft und laden zur Meditation oder Kontemplation ein, danach werden die Zuhörer im Schnelldurchgang auf einen musikalischen Streifzug durch verschiedene Kontinente, in die Welt des Jazz, Schwarzafrikas oder die Welt des Klezmer mitgenommen. Inspirationen aus verschiedenen Kulturkreisen vermengen und ergänzen sich...Nach über einer Stunde verblüffender Glasmusik: die Gläser blieben heil.“
PURA CREMA“ konzertierte bei den „Internationalen Glasfestspielen“ 2001/2003/2005, spielte Glasmusik für BR und ZDF, realisiert das Projekt „FRAGILE“ – freier Tanz mit Glasmusik – in Regen, Passau/Stadttheater, Würzburg, Neumarkt/Opf und begeisterte 2005 das Publikum in der „Bayerischen Landesvertretung“ in Berlin mit den selbstgebauten Glasinstrumenten. Für sein Glasröhrenklavier erhielt Heinz Grobmeier 2006 den „Rodenstock Glasinnovationspreis“.